Die Unnütze am Achensee – Gipfeltour im Rofangebirge

Unnützüberschreitung im RofanÜberschreitung der drei Unnützgipfel im Rofangebirge – Aussichtsreiche Bergtour auf teils steilen und felsigen Pfaden. 1350 Hm gesamt im Aufstieg, Tourenlänge 13,5 Km, Gesamtgehzeit 7 Std.

Ausgangspunkt ist Achenkirch (916m), hier befindet sich neben der Hauptstraße beim Biomasseheizkraftwerk ein gebührenpflichtiger Wanderparkplatz (5€/Tag). Alternativ bei den Parkplätzen nahe der Sparkasse im Zentrum von Achenkirch und von dort nach Osten durch die Unterführung zum Heizkraftwerk.

Vom Parkplatz folgt man der Beschilderung Unnütz/Zöhreralm zunächst auf einer Forststraße. Nach ca. 250m führt ein Wandersteig etwas steiler hinauf bis zur Zöhreralm (1334m).

Ab der Zöhreralm geht man auf einem Bergpfad, zunächst im lichten Wald, danach durch weite Latschenfelder immer „knackig“ steil bergauf, hier muß man auch mal die Hände zu Hilfe nehmen. Im oberen Bereich quert man den latschenbewachsenen Steilhang schräg, zum sichtbaren Gipfelkreuz auf einem Sattel am Hinterunnütz (2007m).

Nun steigt man kurz in eine Senke ab und geht dann relativ bequem durch Latschenfelder und freie Flächen wieder hinauf zum kreuzlosen, aber aussichtsreichen Hochunnütz (2075m).

Der folgende Abschnitt zum Vorderunnütz ist wieder etwas anspruchsvoller. Es geht zunächst einen Grat bergab zum Fuß des Vorderunnnütz. Ab hier über Felsen kurz etwas aufwärts, dann wechselt man auf die steile Ostflanke, quert den Osthang und steigt zuletzt von Südosten steil hinauf zum Gipfelkreuz des Vorderunnütz (2078m). Der Vorderunnütz ist der südlichste und höchste Gipfel des Unnütz-Gebirgszuges, man hat hier einen fantastischen Ausblick auf den Achensee, das Karwendel, das Rofangebirge und den Alpenhauptkamm.

Der Abstieg erfolgt auf einem markierten Pfad, durch ausgedehnte Latschenfelder bis zur Köglalm (1431m, Jausenstation im Sommer). Ab hier auf einem beschilderten Steig abwärts Richtung Achenkirch. Bei den ersten Häusern in der Nähe der Hauptstraße, rechts kurz aufwärts zu einer Murensperre, dann links über eine Brücke und am beschilderten Panoramaweg zurück nach Achenkirch.

Einkehrmöglichkeiten: Genug Proviant und zu Trinken mitnehmen, da die Einkehrmöglichkeiten beschränkt sind – Zöhreralm, leider relativ früh zu Beginn der Tour und die untere Köglalm, eine Jausenstation die im Sommer einfachen Ausschank betreibt, diese war bei unserer Tour, Anfang Oktober schon geschlossen.

Tourenkarte
GPS-Track (gpx)