Tummelplatz, Sulzriegel – Zwei Kreuze und ein Marterl

TummelplatzRundwanderung im Nationalpark Bayerischer Wald – Sagwassersäge, Tummelplatz, Hochgfeichtetstein am Sulzriegel, Groß- und Kleinalmeyerschloß – 10km.

Rundwanderung im Nationalpark Bayerischer Wald, auf tlw. unmarkierten Steigen vom Wanderparkplatz Sagwassersäge über den Tummelplatz (1139m) zum Hochgfeichtetstein (1260m) am Sulzriegel  und zu den beiden markanten Felsgruppen Großalmeyerschloß  (1196m) und Kleinalmeyerschloß (Marienburg, 1137m) am Hohlstein.
Bei dieser Tour befindet sich der kurze, unmarkierte Abstecher vom Tummelplatz zum Sulzriegel im Kerngebiet des Nationalparks (Betretungszeiten), ansonsten wandert man auf den offiziellen Wanderwegen oder auf alten Steigen außerhalb des Kerngebietes.

tummelplatz_xyAusgangspunkt ist der Parkplatz Sagwassersäge, an der Nationalparkstraße bei Weidhütte. Wir folgen dem beschilderten Wanderweg in gleichmäßiger Steigung etwa 3km bis zum Tummelplatz. Am Tummelplatz steht ein altes Forsthaus, hier war früher, während der Sommermonate ein Sammelplatz für Weidevieh.

Vom Tummelplatz zum Hochgfeichtetstein führt ein unmarkierter aber erkennbarer Pfad (Kerngebiet), er verläuft an der linken, westlichen Hausseite über die Wiese zum Waldrand. Im Wald folgt man dem Pfad weiter, einer alten Forstlinie entlang etwa 700m immer gerade hinauf bis zum Sulzriegel (Bergkamm). Am Sulzriegel führt der Steig zwischen zwei Felsen hindurch, hier den rechten Felsen (Hochgfeichtetstein) hochklettern und auf einem kurzen Gipfelsteig bis zur Felsplattform vorgehen. Der Hochgfeichtetstein ist ein einsamer Aussichtsfelsen, am Fuße seiner Ostseite befindet sich etwas versteckt ein Kreuz mit der Inschrift “Herr bewahre unsere Heimat”, dieses ist von der Mitte des Gipfelsteiges aus zu sehen.

Hochgfeichtetstein: Der Hochgfeichtetstein [Hou'gfeitad'stoa] ist 1260m hoch und ist als markante Gesteinsformation die höchste Erhebung auf dem etwa 800m langen Bergrücken des Sulzriegels im NP Bayerischer Wald. In neueren Karten wird der Hochgfeichtetstein als Felsen meistens nicht mehr gesondert genannt, man liest nur noch die Bezeichnung Sulzriegel in Bezug zum gesamten Bergkamm. Kartenausschnitt

Vom Sulzriegel wandern wir auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Tummelplatz und folgen auf der südlichen Seite der Tummelplatzwiese einem markierten Pfad hinauf zum Gipfelkreuz auf den Felsen des Großalmeyerschlosses am Hohlstein. Anschließend steigen wir über die Steinstufen wieder hinunter zum Fuß des Gipfelfelsens und gehen jetzt links, nach Osten weiter (Detailkarte). Der folgende Wegabschnitt ist nicht mehr markiert, man befindet sich hier jedoch nicht mehr im Kerngebiet. Nach wenigen Metern am Ende der Felsen gehen wir zunächst weglos, halb links den Berghang etwa 50m schräg hinab, bis wieder ein Pfad erkennbar ist, dem wir rechts, in östlicher Richtung folgen. Nach 1km erreichen wir die Felsen am Kleinalmeyerschloß (Marienburg) mit dem Marienmarterl.

Hohlstein: Die höchste Erhebung am Hohlstein ist das Großalmeyerschloß (1196m). Der Hohlstein hat seinen Namen von einer Felshöhle (hohler Stein, Hohlstein), die sich südlich vom Großalmeyerschloß befindet.

Beim Marterl steigen wir die Steintreppe hinab, zwischen den zwei Felswänden führt nun ein schmaler Steig in Serpentinen steil bergab. An der linken Felswand ist die Felsschrift  „1904 Ennerst“ zu sehen, hier hat sich der damalige Förster Josef Ennerst verewigt. Nach den Serpentinen geht es mäßig bergab, etwa 250m weit bis zu einem alten Weg. Diesem Weg folgen wir links hinunter. Nach 500m erreichen wir eine Sandstraße die zum Tummelplatz führt, wir zweigen rechts ab und gehen die Sandstraße abwärts bis zu der Abzweigung zum Nationalpark-Radweg.

An dieser Abzweigung halten wir uns rechts, und folgen der Forststraße 200m bergab bis zu einer Wegkreuzung. Hier biegen wir links in einen alten aber freigeschnittenen Weg bzw. Pfad ein, etwa 900m weiter kreuzt dieser Pfad den markierten Wanderweg „Mauth-Sagwassersäge“. Auf diesem Wanderweg geht es nun rechts, dem Seebach entlang zurück zum Parkplatz Sagwassersäge.


tummelplatz_xyVariante mit Lusen – Der oben beschriebenen Tour „entgegen Uhrzeigersinn“ folgen und vom Tummelplatz weiter über den beschilderten Steig zum Lusen. Rückweg über die Sagwasserklause zum Parkplatz Sagwassersäge  – 17km.

Kurzbeschreibung – Vom Parkplatz Sagwassersäge Richtung Tummelplatz wandern. Nach 200m, an der 2. Abzweigung rechts, dem beschilderten Wanderweg Ri. Mauth dem Seebach entlang folgen. Nach 1,5km quert man einen unbeschilderten Steig (diese Abzweigung ist leicht zu übersehen), hier links abzweigen und auf diesem Steig etwa 1km bis zum Nationalpark-Radweg wandern.

An der Sandstraße des Nationalpark-Radweges rechts, ca. 200m bis zur Abzweigung zum Tummelplatz weitergehen. Hier an der Weggabelung folgt man nun links, der Tummelplatzstraße bergauf. Nach 1km kreuzt eine Forstlinie die Sandstraße, hier zweigt ein unbeschilderter Pfad links hinauf zum Kleinalmeyerschloß ab, diese Abzweigung ist leicht zu übersehen – Foto!

Abzweigung zum Pfad Ri. Kleinalmeyerschloß (Marienburg)Wandert man die beschriebene Tour entgegengesetzt, ist die leicht zu übersehende Abzweigung an der Tummelplatz-Sandstraße zum Pfad Ri. Marienburg zu beachten. Ein weißer Ring an einem Baum markiert eine frühere Forstlinie, die hier die Tummelplatzstraße kreuzt, dieser Forstlinie folgt man links hinauf.

Man folgt zunächst diesem Pfad, später einem alten Weg geradeaus, bergwärts nach Nordwesten. Nach 500m verlässt man den Weg und zweigt rechts in einen Steig ab, der hier gleich eine Kehre in östlicher Richtung macht. Nach weiteren 250m erreicht man den Serpentinensteig, der hinauf auf die Felsen des Kleinalmeyerschlosses mit dem Marienmarterl führt. Ab hier weiter auf einem Pfad in Richtung Nordwesten, nach 700m kommt man an eine Pfadgabelung, links (leicht bergauf) geht´s übers Großalmeyerschloß (Gipfelkreuz) zum Tummelplatz, auf dem rechten Steig kommt man direkt zum Tummelplatz.

Abstecher zum Hochgfeichtetstein am Sulzriegel (hin u. zurück ca. 1,4km) – An der westlichen Seite des Tummelplatzhauses folgt man zunächst einem Pfad über die Wiese zum Waldrand und von da hinauf zum Sulzriegel (verstecktes Kreuz s.o.) Rückweg wie Hinweg. Man könnte hier auch weiter, auf einem erkennbar ausgetretenen Pfad über den Sulzriegel zum Tieffilz gehen und von da. links hinab zum offiziellen Lusensteig abkürzen.

Vom Tummelplatz wandert man nun auf dem beschilderten Nationalpark-Wanderweg weiter zum Lusen und von da erreicht man auf einem ebenfalls beschilderten Steig über die Sagwasserklause wieder den Ausgangspunkt an der Sagwassersäge.

Schwierigkeit (Gelände, Orientierung)

Tourenkarte 1
Tourenkarte 2
GPS-Track (gpx)