Rachelseewand

"Früher führte der Hauptwanderweg vom Rachel nicht über die Kapelle zum See. Er zweigte in 1350m Höhe vom heutigen Weg rechts ab und ging steil in engen Serpentinen durch den Urwald hinunter zum Westufer des Sees. Die Spuren sind noch vorhanden. Aber das schönste in der Seewand ist wohl der Querweg, der sich als Verlängerung des Hochwalddistriktsteigs durch die ganze Wand bis zum Felssturz und noch weiter bis in die Rachelschachtenhäng hineinzieht. Wer diese Wege gegangen ist, der kennt die Rachelseewand und der weiß auch, daß es im Bayerischen Wald nichts Schöneres gibt" (Zitat des Waldgehers Friedl Thorward aus seinem Buch "Auf einsamen Bergpfaden" von 1982).