Nuaracher Höhenweg

Nuaracher Höhenweg

Der Nuaracher Höhenweg in den Loferer Steinbergen (2 Tage).

Der Nuaracher Höhenweg ist „einer der schönsten Höhenwege der Ostalpen“ – diese Aussage stammt von keinem Geringeren als Reinhold Messner.

Ausgangspunkt war St. Ulrich am Pillersee (830m). Nach der Anreise mit dem PKW sind wir um 09:30 Uhr von St. Ulrich los. Vom Tal sieht man weit oben das Heimkehrerkreuz (2030m), das erste von vier Gipfelkreuzen, die wir heute erwandern. Bis dahin sind es allerdings noch 1200 Hm im Aufstieg, es geht steil hoch, zuerst durch Wald dann über felsiges Gelände und schließlich durch seilgesicherte Felsrinnen zum Heimkehrerkreuz am Ulrichshorn.

Es folgt eine Kammwanderung die von seilversicherten Stellen unterbrochen wird, über das Seehorn (2155m), die Truhe (2101m), die Adolarischarte (2115m) bis zum Schafeggl (2176m). Am Schafeggl zweigen wir rechts ab,  nun folgt eine lange Querung über Felsbänder unterhalb des Grates an der Ostseite des Rothörndls, dann schräg aufwärts an Dolinen vorbei und in leichter Kletterei über große Felsstufen hinauf zum Gipfel des Großen Rothorns (2403m).

Das mächtige, pyramidenförmige Mitterhorn (2506m) liegt nun direkt vor uns. Wir müssen noch einmal etwas bergab, dann über das östliche Rothorn, bevor wir nach leichter Kletterei über Felsstufen und Felsbänder um 19:00 Uhr auf dem Gipfel des Mitterhorns sind. Nach einer weiteren Stunde Abstieg erreichen wir die Schmidt-Zabierow Hütte (1963m), wo wir übernachten (1. Tag: 10 Std Gehzeit und ca. 2000 Hm incl. Zwischenanstiege).

Nuaracher Höhenweg

Beim Rückweg am nächsten Tag steigen wir zuerst zum Wehrgrubenjoch (2218 m) hoch und wandern dann übers Laastal hinunter zum Ausgangspunkt nach St. Ulrich.

Die gesamte Tour erfordert Ausdauer, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, man sollte auch unbedingt genügend zu Trinken mitnehmen, da es unterwegs keine Quellen gibt. (Tour v. 08/2012)

Karte (jpg)
GPS-Track (gpx)