Farrenberg und Lumpensteig – Entlegener Gipfel *

FarrenbergDer alte Lumpensteig und der Farrenberg (1203m) am Schwarzbachtal – Nationalpark Bayerischer Wald.

Der aufgelassene Lumpensteig führt wie der etwas nördlicher verlaufende, freigeschnittene Lusenweg über ein kleines Hochplateau (mittlere Höhe ca. 1150m) zwischen den Taleinschnitten des Reschbaches im Osten und des Schwarzbaches im Westen. Im Südwesten bildet der Farrenberg den Abschluss dieser Hochebene.
Nicht markierte Wege, die sogenannten „sonstigen Wege und Steige“ im Kerngebiet dürfen lt. Nationalparkverordnung nur in der Zeit vom 15.07. bis 15.11. eines jeden Jahres begangen werden.

Der Farrenberg (1203m) ist ein einsamer Gipfel im Osten des Nationalparks Bayerischer Wald. Der Berg befindet sich nordwestlich von Finsterau und begrenzt mit seinen steilen, von Blockfeldern durchzogenen Hängen das obere Schwarzbachtal auf der Ostseite.
Am 6.8.2013 brach infolge eines Blitzschlages ein Waldbrand am Gipfel des Farrenberges aus. Die Brandfläche war insgesamt ca. 5000 qm groß. Trotz des Einsatzes von Hubschraubern und mehreren Feuerwehren brauchte man in diesem unwegsamen Gelände mehrere Tage um den Brand bzw. alle Glutnester endgültig zu löschen. (PNP-Artikel hierzu)

Der Lumpensteig ist ein alter Verbindungssteig zwischen Rechbachklause und Schwarzbachklause. Man erzählt der Steig wurde in früheren Zeiten von Wilderern gerne genutzt, daher dieser Name. Über einen etwa 1,5km langen Wassergraben neben dem Lumpensteig wurden zur Zeit der Holztrift die Quellabflüsse des „Dreckigen Filzes“ zur Reschbachklause umgeleitet und als zusätzliche Wassereinspeisung genutzt, der Graben ist noch gut zu erkennen. Heute fließt das Wasser aus dem Quellgebiet über die „Tiefe Seige“ wieder direkt in den Reschbach.

Farrenbergsteig Am Farrenberggipfel, Blick ins Schwarzbachtal nach Südwesten - Steinfleckberg, Bärnriegelkar Lichtung am Lumpensteig
Detaillierte Wegbeschreibungen, detaillierte Steigkarten und GPS-Tracks zum Lumpensteig und der Zustiege zum Farrenberg:

Der Lumpensteig ist relativ eben und gut erkennbar, Totholzbäume sind wie bei allen diesen aufgelassenen Steigen immer wieder zu übersteigen. Bei der Begehung von der Schwarzbachklause in Ri. Reschbachklause gibt es eine Stelle an der man leicht falsch abzweigt. Diese falsche Abzweigung ist duch Fehlgänge bereits sichtbar ausgetreten und wird am Ende dieses Berichtes noch detailliert beschrieben. Der östliche Einstieg zum …

… zum Weiterlesen bitte anmelden