Dolomiten – Durch die wilde Cadini di Misurina

Sentiero Durissini - Sentiero BonacossaSentiero Durissini und Sentiero Bonacossa – zwei Bergtouren vom Feinsten, auf alten Militärpfaden des Gebirgskrieges durch die wilde Cadini-Gruppe, immer den Drei Zinnen entgegen.

Die Gebirgsgruppe Cadini di Misurina bildet den südlichen Abschluss der Sextener Dolomiten und befinden sich in der Provinz Belluno in Italien. Ausgangspunkt der beschriebenen Touren ist der Misurinasee, dieser liegt zwischen Toblach im Pustertal und Cortina d´Ampezzo.
Man kann bei beiden Touren zu Beginn den Sessellift v. Misurina zur Col de Varda Hütte nutzen (Seilbahnbetrieb v. 20.6 bis 20.9. tgl. 9:00-17:00 Uhr).Die Steige sind teilweise versichert und haben einige ausgesetzte Passagen, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit ist hier erforderlich.

Tourenkarte
GPS-Karte
GPS-Tracks
Literatur: Rother Wanderführer – Dolomiten 5

Sentiero Durissini (13 km, ca. 6,5 Std.)
Bergwanderung in grandioser Landschaft auf dem teilweise gesicherten Sentiero Durissini. Der Steig führt durch die Cadini-Gruppe mit ihren spitzen Gipfeln, Zinnen, Türmen, Scharten und gezackten Graten. Ausgangspunkt ist der Misurinasee, von der Col de Varda Hütte wandert man nach Osten zur Citta di Carpi Hütte und hier bergwärts die Hänge des Cadin di Maraia hinauf. Nun führt der Sentiero Durissini nach Norden, immer wieder duch steile Schuttrinnen und über sieben Scharten bis zur Fonda-Savio Hütte. Abstieg über den Wanderweg 115 zurück zum Misurinasee.


Sentiero Bonacossa
(13,5 km, ca. 7 Std.)
Spannende und beeindruckende Route quer durch den faszinierenden Zackenwald des Misurina Gebirges mit einigen gesicherten Passagen. Ausgangspunkt ist wie beim Sentiero Durissini der Misurinasee. Von der Col de Varda Hütte wandert man zunächst nordwärts auf dem Weg 117 den Geröllhängen des Cadin di Misurina entlang. Nach der ersten Scharte geht es fast senkrecht hinab zum gerölligen Ciadin della Neve. Nach einem steilen Anstieg, im oberen Teil mit Leitern, zum Forcella del Diavolo hat man einen ersten Blick auf die Drei Zinnen. Auf halben Weg zw. Süd- und Nordteil des Sentiero Bonacossa liegt die Fonda-Savio Hütte.

Nach der Hütte beginnt der noch kühnere Nordteil dieses Gebirgspfades, es geht zunächst etwas bergab, dann über Felsbänder mit senkrechten Abgründen immer den Drei Zinnen entgegen. Dieser Teil des Steiges ist tlw. mit Drahtseilen und Leitern gesichert. Der Sentiero Bonacossa endet am Rif. Auronzo an der Drei-Zinnen-Straße, hier besteht eine Einkehrmöglichkeit. Der Wanderweg 101 führt wieder zurück zum Misurinasee.